Das Projekt

Kannst du uns erklären, was ihr vorhabt?

Unser Projekt setzt sich aus mehreren Komponenten zusammen. Zum Einen soll eine asphaltierte Pumptrack-Anlage entstehen, welche mit der richtigen Fahrtechnik die Kondition und Koordination fördert. In dieser Variante erreichen wir nicht nur Radfahrer, sondern alle Rollsportbegeisterten jeden Alters. Selbst Rollstuhlfahrer können diese Anlage nutzen und Spaß am Sport haben. Zum Zweiten entsteht mit einer Dirt-Anlage ein reiner Fahrradbereich, der insbesondere die Nutzer mittleren Alters erreichen wird, die auch die Initiatoren und Ideengeber für das Projekt waren und geeignete Plätze für ihren Sport nur auf Privatgeländen finden, von denen sie regelmäßig vertrieben werden. Für die kleineren Radbegeisterten ist ein Geschicklichkeitsparcours geplant, der sich um die gesamte Anlage schlängeln wird. Hier soll ihnen das Gefühl fürs Rad und das sichere Handling beigebracht werden.
Mit einem integrativen Jugendbereich wollen wir eine Begegnungsstätte schaffen, wo wirklich Jung und Alt zusammenkommen können. Integrieren wir einen solchen Ort in diese Freizeitanlage, bieten wir nicht nur Sportbegeisterten einen Platz, an dem sie sich treffen können, sondern geben auch allen anderen eine Plattform sich zu treffen, miteinander Zeit zu verbringen, zu reden, Musik zu hören und füreinander da zu sein oder auch gemeinsam was zu organisieren. Außerdem ist eine kleine Fahrradwerkstatt geplant.
Das bringt mich zur letzten Komponente des Projektes. Wir möchten diese Anlage als coole Eventlocation gestalten. Ideen haben wir einige, was hier stattfinden könnte, von der Outdoor-Disco bis zum Charity-Event und Food-Truck-Festival wurde schon vieles vorgeschlagen. Diese Art Spiel- und Sportstätte fehlt in Bad Düben und Umgebung, denn auch hier gibt es eine große Bike Community.

Der Plan

Was habt ihr bisher geplant oder auch schon erreicht?

Wir planen seit September 2018, haben ein Konzept erstellt, Werbung betrieben, Stadtverwaltung und Stadträte überzeugt, ein geeignetes Grundstück gefunden, einen Beschluss im Stadtrat herbeigeführt, Fördermittel eingereicht und erste Gelder gesammelt. Ein erheblicher Rückschlag war die Absage im Förderprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“. Trotzdem wollen wir nicht aufgeben und suchen weiter nach Spenden und Sponsoren.

Das Ziel

Was ist euer Ziel?

Wir möchten unsere Stadt ein Stück familienfreundlicher gestalten und eine Sport- und Begegnungsstätte für Jung und Alt schaffen. Es geht uns um Werte wie Fairness, Respekt, Leistungsbereitschaft, die Suche nach Herausforderungen, um Bewegung im Freien, Kondition, Koordination, Geschicklichkeit und um die Technik zu verstehen und deren Instandsetzung zu erlernen. Wichtig ist auch zu wissen, dass die Anlage nach Fertigstellung Jedem jederzeit zugänglich ist, ohne Öffnungszeiten, ohne Eintrittsgeldern. Es soll sich Jeder leisten können, Sport zu treiben und Spaß zu haben.

Die Umsetzung

Wo wird das Projekt umgesetzt?

In Bad Düben, gegenüber der Sporthalle (auf dem ehemaligen NVA-Gelände) an der Durchwehnaer Straße.

Die Zielgruppe

Für wen ist Euer Projekt in erster Linie gedacht?

Für alle Rollsportbegeisterten (egal ob mit Rad, Inliner, Skatboard, Longboard, Scooter oder Rollstuhl), egal welchen Alters von 3 bis .......

Die Projektunterstützung 

Wofür möchtet ihr erhaltene finanzielle Projektunterstützung einsetzen?

Nicht alle Komponenten werden durch eine Firma gebaut. Es wird sehr viel Eigeninitiative und Eigenkapital notwendig sein, um Material, Werkzeug und Equipment zu erwerben. Nach unseren Vorstellungen würden wir mit den Spenden auf jeden Fall die Dirtline errichten und den Geschicklichkeitsparcours anlegen. Des Weiteren ist geplant zwei Container zu beschaffen und diese zu einem Jugendtreffpunkt umzugestalten. Nach und nach soll nach Abschluss aller Baumaßnahmen die landschaftliche Gestaltung erfolgen. Dabei sind Wege und Grünflächen anzulegen sowie Bäume zu pflanzen.

 Initiatoren 

Wie viele Initiatoren seid ihr?

15-20, Tendenz steigend

Zukunft 

Wer kümmert sich später darum?

Wir sind eine Interessengemeinschaft, (noch) kein Verein. Im Moment sind wir gemeinsam mit der Stadtverwaltung in der Planung des Projektes. Mit Baubeginn werden wir kräftig mit zupacken und die Gruppe wird hoffentlich wachsen. Hier ist wirklich jeder willkommen. Für Anfang 2021 ist die Gründung eines Vereins geplant. Natürlich werden wir auch nach Fertigstellung die Stadt bei der Pflege und Wartung tatkräftig unterstützen. Wir wünschen uns ebenso, dass die Älteren auf die Jüngeren achten und dass die erfahrenen Sportler den Anfängern helfen. Gern dürfen alle ihre Ideen einbringen. Auch Veranstaltungen sollen stattfinden, bei denen wir gern in der Organisation und Durchführung helfen wollen. Mit den Schulsozialarbeitern, Jugendarbeitern, dem Jugendmigrationsdienst, der Bürgerinitiative „Menschenkinder“, Sportvereinen und dem Netzwerk für Integration und Sport haben wir schon Kontakt aufgenommen und streben eine enge Zusammen- und Jugendarbeit an.

Unterstützer gesucht!

Wie kann ich das Projekt unterstützen?

Wir freuen uns über jede Hilfe die uns angeboten wird. Zum Einen möchten wir den Verein ins Leben rufen und suchen noch Mitstreiter mit Ideen, Engagement und Know How. Interessenten können gern per Mail Kontakt zu uns aufnehmen.
Zum Anderen muss das gesamte Projekt noch finanziert werden. Für einige Komponenten stehen Fördermittel zur Verfügung, andere Teile der Anlage versuchen wir über Spenden und Projektunterstützung zu ermöglichen. 
Wer sich also finanziell beteiligen möchte, findet unter der Rubrik "Spenden" die Bankverbindung der Stadtverwaltung Bad Düben.
Auch über die Spendenplattform "GoFundMe" kann man uns finanziell unterstützen.

Guido Scholz

Ansprechpartner

Ideengeber des Projektes Bike- &
Skatepark Bad Düben

Stadt Bad Düben

Ansprechpartner der Stadt Bad Düben

Stadtverwaltung Bad Düben
Betreff: Bike- und Skatepark
Markt 11
04849 Bad Düben
Telefon: 034243 7220 (Zentrale)